Folgen einer Eltern-Kind-Trennung und Heimerziehung innerhalb der ersten sechs Lebensjahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Folgen einer Eltern-Kind-Trennung und Heimerziehung innerhalb der ersten sechs Lebensjahre

      Hier ist mal ein Artikel, der vielleicht mit behilflich sein kann, uns zu erklären, warum gerade wir unter den Folgen der damaligen DDR Erziehung heute noch leiden. Aber auch die Frage, ob man das Leiden auch beenden kann.
      Volkmar


      Folgen einer Eltern-Kind-Trennung und Heimerziehung innerhalb der ersten sechs Lebensjahre

      A.
      Allgemeines zur Heimerziehung


      1. Allgemeines
      Es ist in der Psychologie und Erziehungswissenschaft unumstritten, dass Eltern-Kind-Trennungen gegen den Willen der Eltern und Kinder, ganz gleich unter welchen Voraussetzungen, für Kinder jeden Alters eine traumatische Trennungserfahrung darstellen.

      Des Weiteren ist unumstritten, dass insbesondere Trennungserfahrungen in den ersten sechs Lebensjahren besonders traumatisierende Erlebnisse darstellen, welche zudem langfristige negative Folgen für die physische und psychische Entwicklung beherbergen.

      vollständiger Artikel
      Ich wurde geboren, ohne es zu wollen. Ich werde sterben, ohne dass ich es möchte. So lasst mich wenigstens leben wie ich es will
    • Eltern Kind Trennung

      Nachdem was ich da so gelesen habe stellt sich mir die Frage: Machen sich die Jugendamtmitarbeiter eigentlich Strafbar oder?
      Damals wie Heute werden willkürlich Kinder den Eltern entzogen weil sie nicht ins Schema passen und wenn die Kinder traumatisiert sind was passiert dann? Es ist unumstritten das manche Eltern nicht in der Lage sind für sich geschweige denn Kinder zu sorgen, aber es gibt auch genügend Fälle wo die Kinder als Waffe benutzt werden von den Behörden. (oder Unterdrückerinnen :) :) :) )
      " Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere" Schopenhauer
    • Ja Paul das ist leider heut noch genauso wie früher. Durch meine Arbeit im Sozialen Bereich konnte ich viele und auch verschiedenes erleben. So eine richtige Hilfe bekommen die jungen Mütter heut auch nicht vom Jugendamt. Da ist man auch schnell denen die Kinder wegzunehmen aber anders herum, haben die jungen Mütter von heut meist keinen Schulabschluss weil sie zu faul waren. Leben teilweise von der Hand in den Mund. Man kann doch sehen wenn es Geld vom Amt gibt wie sie einkaufen gehen alles fast nur Foodware und die letzten beiden Wochen suchen sie dann alles zusammen das sie und die Kinder noch was zu essen auf den Tisch haben, so kann es natürlich auch nicht gehen.
      Denn man sollte sich schon im Vorfeld Gedanken darüber machen wenn man Kinder in die Welt setzt ob man sie auch haben will oder nur weil man dann vom Amt mehr Geld bekommt? Ich verstehe so manche Mutter nicht von heut.
      Das Jugendamt handelt hier in Leipzig schnell, ist einfach schon zuviel geschehen. Und die Leidtragenderen sind doch immer die Kinder denn sie können sich noch nicht wehren oder ihre Meinung sagen.


      Aber das wissen wir ja selber zum teil aus eigenen Erfahrungen.


      Volkmar
      Ich wurde geboren, ohne es zu wollen. Ich werde sterben, ohne dass ich es möchte. So lasst mich wenigstens leben wie ich es will
    • Paul das fehlt noch in meiner vorstehenden Antwort.
      Es gibt aber auch Einrichtungen, wo solche Mütter zusammen mit ihrem oder ihren Kindern leben können und dürfen,
      gibt es ja auch in Burg heut, ehemalige Gruppe Müntzer.
      Hier lernen sie unter Anleitung das leben zu leben. Aber dies ist doch nur eine geringe Anzahl. Oft jedoch nimmt den Weg des geringsten Widerstandes und das ist das man der Mutter das oder die Kinder weg nimmt. Statt in den Vordergrund die Hilfe zu setzen.
      Und oft sind es doch keine staatlichen Einrichtungen die diese Hilfe für junge Mütter anbieten.


      Volkmar
      Ich wurde geboren, ohne es zu wollen. Ich werde sterben, ohne dass ich es möchte. So lasst mich wenigstens leben wie ich es will
    • Mutter-Kind-Einrichtungen gibt es in Wittenberg.
      Ich bin da zweigeteilter Meinung.

      Die jungen Frauen gehen mitunter in die Schule und machen ihren Schulabschluss. Andere hingegen hängen einfach ab, haben zwar Schulabschluss, jedoch keine Lehrstelle.
      Sie haben dort ein super eingerichtetes Zimmer, tolle Gemeinschaftsräume und werden rund um die Uhr von Sozialpädagogen betreut. Die immer einspringen, wenn Frau Mutter ihren Pflichten nicht nachkommt.

      Wer hat von uns so ein Leben im Schlaraffenland gehabt?
      Denen wird Zucker in den ARSCH geblasen, weil sie sich einfach mal so ein Kind andrehen ließen.

      Ich habe dafür kein Verständnis.

      Wer heutzutage bewusst Kinder in die Welt setzt, im Zeitalter der Aufklärung und Pille, sollte auch voll Verantwortung übernehmen.
      Wenn ich dann noch auf der Arbeit die frechen und fordernden Sprüche der jungen Frauen gehört habe, dachte ich so manches Mal:

      Viele Ehepaare versuchen Jahrelang ein Kind zu bekommen, geben Unsummen für künstliche Befruchtung aus und sehnen sich nach einem Kind, dass sie in Geborgenheit aufziehen könnten.

      Die jungen Mädchen oder Frauen in den Einrichtungen warten darauf, dass Vater Staat etwas für Sie tut...
      Nee, da geht mir die Hutschnur hoch.
      Denken nicht über Verhütung und Konsequenzen nach, wenn sie mit einem Mann ins Bett hüpfen und denken womöglich, Kondome sind zum aufblasen als Luftballons für die nächste Party gedacht.

      Lg ilona
    • Mutter Kind Trennung

      Ilona Du hast schon Recht Kind=Verantwortung. Ich finde aber das es besser ist diesen Müttern zu helfen als die Kinder Verwahrlosen zu lassen, denn sie sind leider Gottes die Leidtragenden.Wir kennen uns da ja aus. Erst wenn nichts mehr hilft dann sollte man sie wegnehmen und natürlich die sogenannten Eltern in die Pflicht nehmen. Zahlung von Unterhalt wäre eine Möglichkeit und wenn sie nicht zahlen dann BEUGEHAFT. Arbeitslager wäre auch ne tolle Sache.
      Mfg.Paul
      " Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere" Schopenhauer
    • Paul der Meinung bin ich auch, erst sollte man helfen und wann das alles nicht helfen sollte sollte man auch den letzten schritt machen, natürlich auf Kosten der Eltern da sie ja dazu die Veranlassung gegeben haben.


      Volkmar

      PS: Paul nehme mal eine größere Schrift meine Brille ist zwar gut aber deine Schrift zu klein :thumbup:
      Ich wurde geboren, ohne es zu wollen. Ich werde sterben, ohne dass ich es möchte. So lasst mich wenigstens leben wie ich es will
    • Ist ja unglaublich.
      Natürlich sind sie Opfer des DDR-Regimes.

      Ich möchte nicht wissen, wieviele Kinder nicht mal wissen, auf welche Weise sie damals adoptiert wurden.

      Lg ilona
    • Als meine Mam vergangenen Mai bereits im Sterbebett lag und wir alle (meine 4 Geschwister und ich) lüftete sie ihr duckles Geheimnis was sie seid 1958 mit sich trug.Das Kind was sie 1958 und 1964 gebärte sollte sie auch frei geben da sie beim ersten noch nicht volljährig war und beim zweiten wollte sie nur weg von der ehemaligen DDR.Ihr damaliger Freund zeigte sie bei einer Stelle an und dadurch war sie in Visier geraten und mußte dafür länger büsen,aber sie hatte nie den Kampf für die Kinder aufgegeben. Wir schauten uns alle sehr geschockt an und von diesem Zeitpunkt wüßten wir erstmal das wir Halbgeschwister sind,das was die zwei älteren betrifft.Nach der Haft lernte und liebte sie ein Tyrann, der auch mein Erzeuger ist.Der hat sogar sehr oft die Hand sogar gegenüber uns Kinder erhoben, aber sie kam von den einfach nicht los warum auch immer. So kamen wir anderen Kinder auch nach und nach ins Heim. Dieses ist ein anderes Thema. Fest steht sie hat immer für uns Kinder gekämpft, das wir nicht adoptiert werden.